Breitensport

Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungslehrgang in Bönnigheim

Am 21. April fand in Bönnigheim der Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungslehrgang statt, zu dem über 20 Teilnehmer aus dem Heilbronner und Bönnigheimer Umfeld angereist sind. Das Ziel des Lehrgangs war vor allem einen Einblick zu geben, was vor der eigentlichen Selbstverteidigung stattfindet. Dementsprechend waren die Teilnehmer zu Beginn neugierig, was sie erwarten wird.

 

Um 10:00 Uhr begann der Lehrgang mit einer kurzen Begrüßung und Vorstellung. Wir bekamen als Erstes einen anschaulichen einstündigen Einblick in die Rechtsgrundlagen durch die beiden angehenden Polizeikomissare Michael Arnold und Simon Dolata. Es wurden insbesondere die Begriffe „Notwehr“ und „Nothilfe“ erklärt und was diese Begriffe bedeuten und umfassen. Anschließend stiegen wir in den Praxisteil ein. Ines Weinhold konnte uns durch einige Spiele zeigen, wie verschieden sich Menschen in unterschiedlichen Situationen verhalten. Dementsprechend konnte die Körpersprache gedeutet werden, um so eine Vorstellung zu bekommen, wie sich eine Person fühlt.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es um 13:30 Uhr mit Rollenspielen weiter. Dazu versetzte Simon Dolata Teilnehmer in die Rollen „gut“ und „böse“. An diesen Rollenspielen wurde deutlich, auf was es ankommt, wenn man in kritische Situationen gerät, aber auch, wie schnell sich diese Situationen umkehren können, wenn man richtig reagiert. Zu guter Letzt hat Matthias Knoll bis ca. 17:00 Uhr traditionelle Selbstverteidungsübungen durchgeführt. Das Augenmerk lag auf einfache aber effektive Techniken, sodass man sich auf die notwendige richtige Durchführung konzentrieren konnte.

Als Abschluss konnten wir feststellen, dass alle Vorstellungen und Erwartungen der Teilnehmer vollauf erfüllt wurden. Außerdem gab es auch einige Anfragen „nach mehr“, sodass man hoffen kann, dass es in Zukunft noch weitere Lehrgänge dieser Art geben wird